Von Westerwelle hört man kaum noch was

Um Außenminister und FDP-Chef Guido Westerwelle ist es erstaunlich ruhig geworden. Und das vor den Landtagswahlen in seinem Bundesland Nordrhein-Westfalen. Möglicherweise ist er noch von den Folgen der Berichterstattung wegen seiner Hartz4-Schelte und diversen Verquickungen von Privatem mit seinen Amtsgeschäften geschockt und muss sich davon erholen. Die Ruhe ist richtig wohltuend, muss ich sagen. Allerdings steht der FDP-Chef und seine Landespartei in NRW gehörig unter Druck. Das strahlende Bundestagswahlergebnis vom 27.09.2010 mit 14,6% der Stimmen im Bund und 14,9% der Zweitstimmen in NRW scheint wie aus einer anderen Zeit zu sein. Nachdem sich Westerwelle mit seiner Zielvorgabe 10% + x arg aus dem Fenster gelehnt hatte, ist der Druck jetzt entsprechend groß. Auffällig ist die Ruhe allemal.

Alle schauen gebannt auf die Wahl in Nordrhein-Westfalen, für die FDP wird es besonders spannend. Guido Westerwelle hat es geschafft, in der Politikerbeliebtheit auf den letzten Platz abzurutschen. Vor ihm sind Leute wie Gregor Gysi oder der Wirtschaftsminister Brüderle, der kaum öffentlich wahrgenommen wird. Für einen Außenminister ein grotesk schlechter Wert.

Bildquelle: Dank an michaelthurm

[ad#kleines-image-quadrat]

Aber nicht nur die FDP zittert, für die Kanzlerin ist die Wahl offenbar so wichtig, dass sie am liebsten die (für Deutschland teure) Lösung des Griechenland-Desasters auf einen Zeitpunkt nach der Wahl verlegt hätte. Den Gefallen haben ihr die Finanzmärkte nicht getan. Laut den Umfragewerten könnte es für Schwarz-Gelb ungemütlich werden, derzeit haben sie jedenfalls in NRW keine Mehrheit. Sowohl die CDU als auch die SPD büßt ein, die SPD zwar auch, aber nicht nennenswert. Aber die SPD hat bei der letzten NRW-Wahl über 10% verloren, geht also ohnehin von einem niedrigen Niveau aus. Der Ausgang der NRW-Wahl könnte die mitunter schon fahrige Bundesregierung hochnervös machen, eine Niederlage hätte auch die Folge, dass ihre Mehrheit im Bundesrat dahin wäre. Für Westerwelle hingegen ist das bereits nach gut 7 Monaten so etwas wie eine Schicksalswahl. Hat die FDP wesentlich weniger als 10% ist es seine Niederlage, liegt die FDP einigermaßen akzeptabel, werde die Landespolitiker sagen, sie hätten gegen den „Bundestrend“ erfolgreich angekämpft.

Politbarometer ZDF Umfrage Landtagswahl NRW 2010Bildquelle: ZDF Politbarometer

Wie gesagt, Westerwelle ist im Vergleich zu Anfang des Jahres erstaunlich ruhig. Kopfschütteln verursachte allerdings bei seinen Parteifreunden die Aktion mit der Bravo. Der Tagesspiegel schreibt dazu richtigerweise:

„Doch was macht Guido Westerwelle? Er gesteht dem Jugendmagazin „Bravo“, im Dienstsitz des deutschen Außenministeriums, dass er früher auf Suzi Quatro in schwarzen Lederklamotten stand und außerdem Riesenfan des Magazins war, in dem Dr. Sommer Generationen von Vierzehnjährigen erklärt hat, dass Zungenküsse nicht automatisch mit einer Schwangerschaft enden. Und er spricht über seinen Kinderwunsch: „Wenn es darum geht, was einem im Leben, das man bisher führen durfte, fehlt, dann wäre das mit Sicherheit auf der Liste oben. Aber: Es hat nicht sollen sein.““
.

Irgendwie schon irritierend so kurz vor einer wichtigen Landtagswahl, wenn sonst nichts kommt.