Lena gewinnt den Eurovision Song Contest – die Deutschen flippen aus

Herzlichen Glückwunsch an Lena, wirklich eine beeindruckende Leistung. Die Deutschen sind aus dem Häuschen. Ich sehe gerade nebenher die Sondersendungen zu ihrem Sieg. Live-Bilder von der Ankunft am Flughafen Hannover, dann später vom Rathausplatz. Selbst Frau Merkel hat den anwesenden Ministerpräsidenten von Niedersachsen, Christian Wulff, gebeten, Glückwünsche auszusprechen. In vielen Städten Deutschlands wurde auf Public Viewing-Plätzen ohne Ende gefeiert, die Deutschen lechzen wohl nach Anerkennung aus Europa.

Keine Frage, es ist eine tolle Leistung von Lena. Seit 1982 hat wieder eine Deutsche den Eurovision Song Contest gewonnen und in den letzten Jahren haben die deutschen Vertreter überwiegend unterirdisch abgeschnitten. Aber diese Begeisterung habe ich nicht erwartet, die Deutschen freuen sich, als ob wir Fußall-Weltmeister geworden sind. Es ist zwar Sonntag, aber überall ist die Meldung von ihrem Sieg der Aufmacher Nummer 1. Man hat das Gefühl, die Deutschen hätten geradezu nach Anerkennung gelechzt, vor allem Anerkennung von den Europäern. Immerhin stimmen ja die Zuschauer der teilnehmenden Länder ab, also basisdemokratisch sozusagen. Nachdem unser ohnehin nicht herausragendes Ansehen in Europa durch die zögerliche Vorgehensweise von unserer Bundeskanzlerin in den letzten Monaten noch mehr gelitten hat, ist der Erfolg von Lena wie Balsam auf der deutschen Seele. Auch, wenn es letztendlich nur um Popmusik geht, wenn’s der Stimmung im Land dient, warum nicht?