19-jähriger wird von „vermutlich Südländern“ erstochen – die Qualitätspresse verschweigt

Wieder mal einer der berühmte Einzelfälle: Ein 19-jähriger Jugendlicher ist am Freitagabend im Hamburger S-Bahnhof Jungfernstieg erstochen worden. Der Tat ging ein Streit zwischen dem Opfer und einer Gruppe von 5 Jugendlichen. Da es Videoaufnahmen gibt, kann die Hamburger Polizei relativ genaue Beschreibungen abgeben. Bei 2 Tätern wird vermerkt: Vermutlich Südländer bzw. mutmaßlich Südländer. In den deutschen Qualitätsmedien findet sich davon wie gewohnt nichts. Und wo liegt eigentlich Südland?

Zuerst zu dem Hamburger Polizeibericht, ich zitiere die Täterbeschreibungen:

Täter 1:
– Ca. 17 Jahre alt
– Etwa 175 cm groß und schlanke Statur
– Vermutlich Südländer
– Markante Frisur, ähnlich einem „Irokesenhaarschnitt“:
dunkle Haare seitlich kurz rasiert, auf dem Kopf etwas
länger
– Bekleidet mit blauer Jeanshose, dunkler Jacke und dunklen
Turnschuhen; trug ein rotes Shirt und eine dicke, goldene
Halskette

Täter 2:
– Ca. 17 Jahre
– Etwa 175 cm groß, normale Statur
– Mutmaßlich Südländer
– Dunkle, kurze Haare
– Dunkle Bekleidung, Jacke mit weißen Ärmelstreifen,
darunter eine Kapuzenjacke mit weißer Aufschrift: G.S.RAW

Täter 3:
– Ca. 17 Jahre
– Etwa 175 cm, schlanke Statur
– Jacke mit weißen Applikationen an der Schulter und Emblem
auf der Brust, darunter ein graues Kapuzenshirt

Täter 4:
– 17-18 Jahre alt
– Ca. 178 cm groß und schlanke Statur
– Trug blaue Jeanshose und eine Kapuzenjacke mit breiten,
grauen und dunklen Querstreifen, darüber eine dunkle Jacke
– Trug die Kapuze auf dem Kopf

Täter 5:
– Etwa 17 Jahre alt
– Ca 170 cm groß und schlanke Figur
– Brillenträger
– Dunkelblonde, kurze Haare
– Bekleidet mit blauer Jeanshose, dunkler Jacke und weißem
T-Shirt
– Trug eine Umhängetasche ähnlich einer Sporttasche

[ad#kleines-image-quadrat]

Wollen wir mal ehrlich sein, wer glaubt wirklich, dass die Täter nicht aus Einwandererfamilien stammen. Angriff mit dem Messer, südländisches Aussehen, Kapuzenjacke, dicke Goldkette? Also gut, auch auf die Gefahr hin, dass mir vorgeworfen wird, ich sei voller Vorurteile, ich gehe davon aus, dass das Opfer von Einwanderern ermordet wurde. Die Qualitätspresse meint aber weiterhin, dass man den Lesern diese Wahrheit nicht zumuten kann. Auszüge:

Spiegel Online:
Das Opfer wartete am Freitagabend gerade mit einem Freund an der Haltestelle Jungfernstieg auf die S-Bahn, als es zu einem Streit mit einer Gruppe von fünf Jugendlichen kam. Der Polizei zufolge wurde der 19-Jährige während der kurzen Auseinandersetzung in den Oberkörper gestochen – und tödlich getroffen.“ Kein Wort zu den Täterbeschreibungen.

Bei der Süddeutschen ist sowieso alles klar:

Die Polizei sucht demnach fünf Jugendliche im Alter von 17 bis 18 Jahren, die zwischen 1,70 und 1,78 Meter groß und schlank sind. Zudem sucht die Polizei einen Mann, der kurz vor der Tat eine Rangelei mit den Jugendlichen hatte.

Bei der Welt sieht es auch nicht besser aus:

Ein Jugendlicher ist bei einer Messerstecherei auf dem S-Bahnhof Jungfernstieg in der Hamburger Innenstadt tödlich verletzt worden. Der 19-Jährige geriet am Freitagabend nach Angaben der Polizei mit fünf Jugendlichen aneinander.

Auch im lokalen Hamburger Abendblatt werden keine Täterbeschreibungen veröffentlicht:

Zuvor war es laut Polizei aus nichtigem Grund zu einem Streit zwischen dem Opfer und dessen 17-jährigen Freund sowie einer Gruppe von fünf Jugendlichen gekommen.

Genauso bei der Hamburger Morgenpost:

Die Polizei sucht demnach fünf Jugendliche im Alter von 17 bis 18 Jahren, die zwischen 1,70 und 1,78 Meter groß und schlank sind. Zudem sucht die Polizei einen Mann, der kurz vor der Tat eine Rangelei mit den Jugendlichen hatte.

Bei Bild wollen sie uns auch vor der bösen, bösen Wahrheit:

„Nach den bisherigen Ermittlungen warteten der 19-Jährige und sein Freund am Freitagabend auf dem S-Bahnsteig Jungfernstieg auf einer Bank auf ihre Bahn, als eine Fünfergruppe mit einer anderer S-Bahn dort ankam.“

Man könnte diese Liste noch beliebig erweitern. Was sind das für Presseveröffentlichungen, in denen nicht die Täterbeschreibungen der Polizei stehen? Dann wird dazu noch scheinheilig geschrieben: Dringend Zeugen gesucht! Es wäre doch wesentlich sinnvoller, all das, was man über die Täter weiß, zu veröffentlichen, aber wahrscheinlich ist „vermutlich Südländer“ rassistisch oder zumindest diskriminierend.